Aktuell
Die Peter Kreuder Story
Das Deutsche Theater München veranstaltet am 18.01.2019 die "Die Peter Kreuder Story". Der Abend wird eine Hommage voller Musik, Bilder, Geschichten und Anekdoten über den außergewöhnlichen Künstler Peter Kreuder. Mehr dazu hier.
Lola Montez auch 2017/18 in München
Wegen des großes Erfolges wird das Peter Kreuder-Musical Lola Montez auch in der Spielzeit 2017/18 im mittlerweile 6. Jahr im Münchener Residenztheater zur Aufführung gebracht!
Doktorarbeit über Kreuder
An der Uni Münster schreibt ein junger Mann gerade seine Doktorarbeit über die Musik von Peter Kreuder.
Partituren fürs Sydney Youth Orchestra
Der Deutsche Botschafter in Sydney hat Kreuder-Partituren an das Sydney Youth Orchestra übergeben. 2017 werden die Musiker damit auf Deutschland-Tournee gehen!
Netzwerk
Peter Kreuder bei Facebook
Eine Fan-Seite von und zu Peter Kreuder finden Sie nun auch auf Facebook.
Noten & Broschüren
Kostenlos für Theater, Orchester und Sänger
Eine Daten-CD mit Noten für 23 Evergreens (großes und kleines Orchester sowie Combo) kann kostenlos angefordert werden unter der E-Mail-Adresse: Ingrid@Kreuder-Coryell.de.

Dort können auch die neuen Peter Kreuder-Broschüren für Theater und Symphonieorchester angefordert werden.
Online-Statistik

In diesem Kreuder- Werkverzeichnis befinden sich derzeit unter anderem 79 Filme und 407 Einzel- kompositionen.

Die drei am häufigsten aufgerufenen Titel/Werke:

Sie sind hier: Chronik > 1941 - 1943

Chronik "Schön war die Zeit": 1941 - 1943

Schon bei Kriegsausbruch hat die Konzertagentin Gunderloch dafür gesorgt, dass Kreuder und seine Musiker uk gestellt werden, und eine große Skandinavien-Tournee zusammengestellt. Kreuder schlüpft auf geheimnisvolle Weise durch das enggeknüpfte Netz des NS-Systems. Mit dem Datum vom 1. September 1941 wird ihm im neutralen Schweden der Flüchtlings-Status ab 30.1.1940 bescheinigt. Andererseits verzeichnen die Telefunken-Akten eine letzte Aufnahmesitzung in Berlin im April 1940. Die Telefunken ist übrigens inzwischen die einzige deutsche Firma, die amerikanische Titel mit deutschen Musikern aufnimmt. Allerdings nicht für den deutschen Markt, sondern für die devisenträchtigen besetzten und neutralen Länder. Landser auf Heimaturlaub schmuggeln diese Aufnahmen nach Deutschland, wo sie als Kostbarkeiten gehütet werden.

Peter Kreuder hat sich also nach Schweden abgesetzt und versucht sich auf einem ganz neuen Gebiet. Er komponiert eine Oper, „Lips“, nach dem „Zerrissenen“ von Nestroy. Sie wird am 13. Juni 1941 im Stockholmer Opernhaus uraufgeführt mit dem bedeutenden Bariton Sigurd Björling. Ein Fünfzehn-Minuten-Querschnitt mit der Uraufführungs-Besetzung ist in Schweden auf Platte veröffentlicht worden, eine harte Nuß für Quiz-Knacker – den Schlager-Kreuder wird hier keiner entdecken. Ebenso anpassungsfähig zeigt sich Peter Kreuder gegenüber der schwedischen Musik. Für seine Verdienste um den Dichter und Sänger Carl Michael Bellman und für die Pflege der schwedischen Folklore erhält er 1942 den Gustav-Wasa-Orden.

1941

Das Leben im neutralen Ausland macht ihn leichtsinnig. Nach einem Gastspiel in der Schweiz besteigt er ein Flugzeug, das auf dem Weg nach Stockholm in Berlin-Tempelhof Zwischenlandung macht. Er wird von der SS verhaftet. Das würde für jeden anderen mindestens KZ bedeuten. Peter Kreuder aber geschieht nichts. Er wird zum Komponieren von Filmmusik verdonnert.

1942

Am 3. März 1943 hat der UFA-Film „Liebesgeschichten“ mit der ersten Musik des ins Reich heimgeholten Ausreissers Premiere. (Erst vor einigen Jahren hat sich herausgestellt, wer Kreuders ‚Schutzpatron’ war. Da wurden die Funde veröffentlicht, die die Amerikaner am Obersalzberg machten. In Hitlers Plattensammlung war neben Wagner vor allem Peter Kreuder vertreten).

Kreuder geht wieder auf Tournee. Als es ihm im zerbombten Deutschland zu brenzlig wird, zieht er sich nach Prag zurück, wo es noch am sichersten ist. Nach Prag hat sich inzwischen auch der großte Teil der Filmproduktion verlagert. Er bekommt den Auftrag, die Musik für den Heesters Waldmüller-Film „Es lebe die Liebe“ zu schreiben, in dem Heesters in einem Revuebild in einem bühnenhohen Volksempfänger singt ‚Mein Herz müsste ein Rundfunksender sein’ (Premiere 24. Mai 1944).

Weil Kreuder den Termin für ein ‚Kraft durch Freude’-Gastspiel in Gelsenkirchen nicht eingehalten hat, ist sein Maß im ‚Promi’ wieder einmal voll. Am 18., Dezember 1943 erhält er im Hotel Esplanade in Prag ein entsprechendes Telegramm: „Auf ausdrückliche Weisung von Herrn Reichsminister Dr. Goebbels haben Sie sich am Dienstag, dem 21. 12. 1943 um 11 Uhr bei Herrn Ministerialdirektor Hinkel im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda Berlin Wilhelmsplatz 8 Hauptportal zu einer Besprechung einzufinden Stopp Berufliche oder sonstige Behinderungen können Ihr Ausbleiben nicht rechtfertigen“. Das Donnerwetter endet wunderbarerweise damit, dass Peter Kreuder als Musiker in die Bar eben jenes Hotel Esplanade in Prag dienstverpflichtet wird, wohin er ja ohnehin zurück will.

1943

Seitenanfang